Ca. 60 Tausend DM 1999

Das Unternehmen Andreas Oerschkes

Vom Garten- und Landschaftsbau, zum Tief- und Straßenbau

Ca. 1.6 Millionen € 2020

1999 – 2002

Andreas Oerschkes gründete sein eigenes Unternehmen in Willich, Beckershöfe. Gegenstand der Unternehmung war in der Hauptsache Garten- und Landschaftsbau. Es war keine Komfortgründung, sondern ein Start in die Selbstständigkeit mit überschaubaren Mitteln. Mit zunächst 2 Mitarbeitern und einem alten VW-Bus arbeitete das kleine Team fast ausschließlich als Subunternehmer für andere Firmen.

Der VW-Bus, wurde mit der Verlegung von etwa 100m2 Pflasterverlegung abbezahlt. Im weiteren Verlauf wurden mit dem sauer verdienten Geld Zug um Zug dringend benötigte Werkzeuge und erste Maschinen angeschafft. Den Begriff „Freizeit“, kannte man nur aus Erzählungen.

2002 – 2004

Das Unternehmen Andreas Oerschkes verlegt seinen Betriebssitz an die Jakob-Krebs-Straße 128 in Willich Anrath. Die ersten Jahre am neuen Standort waren harte Jahre. Wie häufig bei jungen Unternehmen wurden auch hier betriebsinterne Fehler gemacht, die Geld kosteten und in den Folgejahren durch harte Arbeit korrigiert werden mussten.

2005 -2006

Durch Fleiß und Disziplin wurden Zug um Zug neue Kunden gewonnen und der Anteil von Aufträgen als Subunternehmer merklich reduziert. Altlasten wurden bereinigt und weitere Mitarbeiter eingestellt. Eine bessere Zeit begann.

2007 – 2012

Mit einem Team von 5 Mitarbeitern konnte das Unternehmen Jahr für Jahr seine Aufträge und Umsätze steigern. Die gute Qualität der Arbeit zu fairen Preisen schaffte immer neue Kunden und Stammkunden. Der Fuhrpark und Maschinenpark wurde kontinuierlich erweitert, die Eigenkapitalquote erhöht.

2013 -2020

Umfirmierung / Unternehmenserweiterung um den Bereich Tief- und Straßenbau

Es wurde in Mitarbeiter und Zertifizierungen (Qualität) investiert. Aufträge wurden komplexer und mehr. Das Team wuchs kontinuierlich, gemeinsam mit dem Fuhrpark und neuen Maschinen. Aufträge kamen mittlerweile nicht nur von privaten-, sondern auch von öffentlichen Auftraggebern wie Städten und Gemeinden.

Ende des Jahres 2020 bestand das Unternehmen bei guter Auftragslage aus 3 Meistern, 1 Bürofachfrau, 2 Maschinisten, 2 Facharbeiter 2 Helfer, 1 Schachtmeister, 1 LKW-Fahrer, 1 Auszubildenden mit dualem Studiengang, Aushilfskräften und diversen Nachunternehmern. Der Fuhrpark umfasste 1 Kettenbagger (9to), 2 Mobilbagger, 3 Radlader, 1 LKW mit Tieflader, diverse Pritschen und einem professionellen Maschinenpark, um qualitativ hochwertige Aufträge im Tiefbau umsetzen zu können.

2021

Für das zukunftsorientierte Wirtschaften stehen laut Oerschkes, der Kauf eines ca. 5.000m2 großen Betriebsgeländes mit Halle, Werkstatt und Lagerflächen sowie der Kauf eines auf den Betrieb abgestimmten größeren LKW ganz oben auf der Investitionsliste. Bodensortierung- bzw. Aufbereitung und Wiederverarbeitung sowie die Baustellenselbstversorgung stellen wichtige Weichen für die Zukunft des Unternehmens dar, so Oerschkes weiter. Auch über die Umwandlung des Unternehmens in eine Kapitalgesellschaft werde nachgedacht.

Wünsche des Unternehmensgründers:

  • „An erster Stelle steht die Gesundheit“
  • „Ich möchte das Unternehmen weiterhin jung und erfolgreich halten“
  • „Ich wünsche mir Mitarbeiterbindung durch eine Art Beteiligungsmodell“
  • „Und ganz wichtig“: „Einfach mal loslassen können und die Jugend mal machen lassen 😉“

Andreas Oerschkes